Daten|teiler
Kopieren als Kulturtechnik

Stromsparen mit dem iPhone

4. April 2009 von Christian Imhorst

Alle zwei Tage oder öfter das Akku des iPhones aufladen zu müssen kann ganz schön nervig sein. Wenn man weniger laden will, muss man also Strom sparen. Grundsätzlich gelten für das iPhone ähnliche Regeln wie für Note- oder Netbooks: Jeder laufende Dienst zieht Strom und reduziert die Akkulaufzeit. Daher beschränken sich auch die Tipps zum Energiesparen von Apple hauptsächlich auf das Abschalten von Diensten, die nicht unbedingt ständig laufen müssen. Weitere Tipps zur Akkupflege findet man bei Apple selbst. Außerdem empfiehlt Apple, dass man immer die aktuellste Software verwenden soll, da diese Programme enthalten kann, mit denen sich die Akkulaufzeit verlängert.

Vorweg gilt ganz allgemein, dass man Akkus nicht extremen Temperaturen aussetzen soll, um ihre Lebenszeit nicht zu verkürzen. Man sollte das iPhone also nicht in der Sonne, im Gefrierschrank oder im aufgeheizten Auto liegen lassen. Optimal ist ein Betrieb bei Zimmertemperatur. Wie lange der Akku seit der letzten vollständigen Ladung schon hält, kann man übrigens unter Einstellungen, Allgemein, Benutzung nachschauen.

Wenn man das iPhone gerade nicht benutzt, sollte die Tastensperre aktiv sein. Man kann trotzdem noch angerufen werden und SMS empfangen. In diesen Modus kann man entweder selbständig mit der Standby-Taste wechseln, oder man aktiviert die automatische Sperre mit dem kürzesten Intervall von einer Minute, was man unter Einstellungen, Allgemein, Automatische Sperre einstellen kann.

Die automatische E-Mail-Zustellung über das Push-Verfahren ist zwar schön praktisch, aber leider auch einer der größten Stromfresser. Wer es nicht braucht, sollte den Push-Account unter Einstellungen, Datenabgleich deaktivieren. Wenn man Bluetooth und die Ortungsdienste — eine Kombination von WLAN, Mobilfunk und GPS, um den eigenen Standort zu bestimmen — nicht benötigt, sollte man beide unter Einstellungen, Allgemein ausschalten. Besonders die Ortungsdienste sorgen dafür, dass der Akku in Gebieten ohne oder mit schlechtem Netz schneller leer wird, weil sie sich ständig einzuwählen versuchen, was Energie kostet. Braucht man WLAN nicht, sollte man es unter Einstellungen, WI-FI deaktivieren, damit das iPhone nicht ständig nach verfügbaren WLAN-Netzen sucht. Will man ins Internet, schaltet man es einfach wieder ein. Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms verbraucht ebenfalls viel Strom. Unter Einstellungen, Helligkeit kann man die Auto-Helligkeit deaktivieren und einen möglichst niedrige Helligkeitsstufe als Grundeinstellung wählen.

sbsettings

Wenn man das iPhone mit Hilfe des Jailbreaks schon befreit hat, sollte man unbedingt SBSettings aus Cydia installieren. Mit SBSettings hat man viele Dienste des iPhones auf einen Blick und kann sie aus jeder Anwendung heraus ein- (grün) bzw. ausschalten (rot), in dem man auf das entsprechende Symbol tippt. BossPrefs wurde also direkt in die Statusbar integriert und kann von überall aufgerufen werden, indem man mit dem Finger über die Uhr in der Statusbar wischt. Neben den oben schon teilweise erwähnten Diensten kann man in SBSettings auch 3G, EDGE und den OpenSSH-Server deaktivieren, wenn man sie gerade nicht braucht und mit Processes überflüssige Anwendungen beenden, die noch im Hintergrund laufen.

Akkus halten leider nicht ewig. Laut Apple soll der Akku nach 400 Ladevorgängen noch etwa 80% der Leistung haben. Ab diesem Zeitpunkt sollte man sich überlegen, ob man demnächst nicht in einen neuen Akku investieren sollte. Da die Batterie im iPhone leider fest verbaut ist, kann man den Akku nur von Apple tauschen lassen, was vermutlich nicht gerade günstig wird.

Bücher zum iPhone:

Geschrieben in MacOS X und iPhone

6 Antworten

  1. ThreeM

    “Dann sollte man den Akku wenigstens einmal im Monat komplett entladen lassen und wieder vollständig aufladen, um die Lebensdauer zu erhöhen” Das ist ziemlich Falsch und kann dem Akku Schaden zufügen. Im iPhone ist ein Li-Ion Akku verbaut der KEINEN Memoryeffekt aufweist und deshalb NICHT entladen werden muss. Apple empfiehlt den Akku spätestens bei erreichen der 20% Schwelle zu Laden. Ein vollständiges ent und beladen des Akkus erhöht nicht die Lebenszeit oder die Leistungsfähigkeit des Akkus. Bitte Korrigieren :)

  2. Jan

    SBSettings ist an sich ein sehr schönes Programm und ich hatte es auch schon in Benutzung. Allerdings ist es so hässlich, dass es wieder runtergeflogen ist :) Design und Ästetik sind auf dem iPhone leider wichtige Punkte, und da hat SBSettings leider voll veroren…

  3. ThreeM

    @Jan: In Cydia findest du jede menge Themes für SBsettings

  4. Christian Imhorst

    @ThreeM: Ich gebe dir recht und habe die Stelle im Artikel entsprechend angepasst. Meine Aussage war aber trotzdem richtig, da Apple diese Vorgehensweise auf ihrer Website empfiehlt: “Zur Aufrechterhaltung der Leistung einer Lithium-Batterie müssen sich die Elektronen in der Batterie hin und wieder bewegen. Achten Sie darauf, mindestens einen Ladezyklus pro Monat durchzuführen (Aufladen der Batterie auf 100 % und dann völliges Entleeren).”

    Quelle: http://www.apple.com/de/batteries/iphone.html

  5. ThreeM

    Schon merkwürdig das Apple dies geändert hat. Zur iPod 4g Zeiten hieß es nämlich genau anders. Das Merkwürdige finde ich allerdings das Apple diese Empfehlung rausgibt die allen anderen Empfehlungen für Li-Ion Akkus entgegen steht. Komisches Verhalten von Apple.

  6. LeMag

    Ich würde mich freuen wenn Apple die Entwicklung beim Akkumarkt vorantreiben würde. Akkus müssen einfach effizienter werden. Und Unternehmen wie Apple würde stark von solchen neuen technischen Erkenntnissen profitieren.
    Das iPhone, iPad, iPod, MacBook und MacBook Pro sind bereits jetzt beliebte Produkte.

    Mich stört es beim iPhone einfach immens dass der Akku 20 Std. hält. Es hilft mir doch nichts die oben beschriebenen Funktion zu deaktivieren. Man kauft sich doch kein Ferrari um damit langsamer zu fahren.