Daten|teiler
Kopieren als Kulturtechnik

Intel Grafik und schwarzer Bildschirm

26. Oktober 2016 von Christian Imhorst

In meinem Acer Aspire 2920 ist eine Intel Mobile GM965/GL960 Grafikkarte verbaut, die bis zum Linux Kernel Version 4.4 bzw. 4.6 keine besonderen Probleme gemacht hat. Die begannen ab Kernel 4.8: Beim Starten von Ubuntu 16.04 fing das System an, für ein paar Sekunden zu hängen. Im Displaymanager LightDM und beim Start von Unity schien es sogar mal kurz einzufrieren. Beim Software-Upgrade gab es außerdem eine Warnung, dass möglicherweise die i915 Firmware fehlt (s.a. bei AskUbuntu):

update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-4.8.0-040800-generic
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/kbl_dmc_ver1_01.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/kbl_guc_ver9_14.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/bxt_guc_ver8_7.bin for module i915

Bei AskUbuntu wird hier und hier auf den Herstellertreiber von Intel hingewiesen, der mit einem Mausklick installiert werden kann. Auf der Downloadseite von Intel wählt man in den Dropdown-Menüs unter „Typ“ den „Installer“ aus und unter „Version“ die aktuellste Version, die zu der Zeit angeboten wird und klickt dann auf „Apply“. Anschließend lädt man das Installationspaket herunter, das der eigenen Distribution am nächsten kommt. In meinem Fall war das Version 1.4.0 für Ubuntu 15.10, auch wenn meine Ubuntu Version eigentlich 16.04 ist:

bildschirmfoto-vom-2016-10-26-21-42-52

Nach der Installation des heruntergeladenen Pakets,

sudo dpkg -i intel-linux-graphics-installer*.deb

wird der grafische Installer gestartet:

sudo intel-linux-graphics-installer

Die Installation des Herstellertreibers hat zwar die Fehlermeldungen beim Upgrade beseitigt, nicht aber die Pause mit dem schwarzen Bildschirm beim Start und die Freezes im Displaymanager und beim Start von Unity. Durch Zufall bin ich auf einen Eintrag im Fedora-Forum gestoßen, Kernel 4.6 breaks intel graphics, in dem bereits in der ersten Antwort empfohlen wird, die Zeile i915.modeset=0 in Grub einzutragen. Mit diesem Eintrag in der Kernelzeile kann man allerdings nicht mehr die Bildschirmhelligkeit regeln. Wenn man noch zusätzlich acpi_osi=Linux und acpi_backlight=vendor einträgt, geht es aber wieder.

Der komplette Eintrag in /etc/default/grub sieht dann so aus:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="i915.modeset=0 acpi_osi=Linux acpi_backlight=vendor"

Nach einem sudo update-grub und einem Neustart läuft wieder alles so, wie es soll.

Geschrieben in Gnu/Linux


(Kommentarfunktion ist geschlossen).