Daten|teiler
Kopieren als Kulturtechnik

dd für Windows

13. Juli 2012 von Christian Imhorst

Mit Gnu/Linux lernt man viele kleine Programme schätzen, die man ganz schön vermisst, wenn man zwischendurch wieder Windows benutzen darf oder muss. Eines dieser Programme ist dd, um CDs oder DVDs als ISO-Dateien zu kopieren. Glücklicherweise gibt es dd for Windows, in der Programmiersprache Delphi geschrieben und unter der GPL veröffentlicht.

Die Syntax der aktuellsten Version 0.6beta3 aus dem Jahr 2010 ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man eher die Unix-Version von dd kennt. Nach dem Herunterladen habe ich die Datei dd.exe in den System-Ordner %windir%\system32 kopiert, wählt man einen anderen Ordner, sollte man ihn in die Umgebungsvariable PATH übernehmen. Mit dem Befehl dd --list kann man sich einen ersten Überblick verschaffen:

C:\> dd --list
rawwrite dd for windows version 0.6beta3.
Written by John Newbigin <jn@it.swin.edu.au>
This program is covered by terms of the GPL Version 2.
 
Win32 Available Volume Information
\\.\Volume{a9d80fe0-46c0-11e1-9544-00199931e307}\
  link to \\?\Device\HarddiskVolume2
  fixed media
  Mounted on \\.\c:
 
\\.\Volume{c4b9ebe1-4678-11e1-9068-806e6f6e6963}\
  link to \\?\Device\CdRom0
  CD-ROM
  Mounted on \\.\d:

Um eine CD im Laufwerk D als ISO-Dateien zu kopieren benötigt man folgenden Befehl:

dd if=\\.\d: of=C:\Users\Public\myCD.iso bs=1M --size --progress

Mit der Option “bs” wird die Blockgröße auf 1 MB gesetzt, “–size” ermittelt die Größe der CD oder DVD und teilt dd mit, dass es nicht versuchen soll, über diese Größe hinaus zu lesen. Die Option “–progress” zeigt den Fortschritt des Einlesens an.

Geschrieben in Windows


(Kommentarfunktion ist geschlossen).